Der Pressebereich von vitabook
"NeuroTransData-Kopfschmerz-Register: digitale Plattform für interaktives Patientenmanagement und Versorgungsforschung"

Studie: Halbgötter in Weiß – das war einmal.

Studie: Halbgötter in Weiß – das war einmal.

60 Prozent der Bundesbürger sehen sich auf Augenhöhe mit Ärzten.

Sieben von zehn Bundesbürgern sind der Überzeugung, dass Ärzte ihr Image als „Halbgötter in Weiß“ längst verloren haben. Obwohl sich Krankenhaus-TV-Serien weiterhin großer Beliebtheit erfreuen, verbannen die Deutschen das früher vorherrschende Bild über Ärzte ins Reich der Märchen. Dr. House und Prof. Brinkmann haben Konkurrenz bekommen: Zwei Drittel der Befragten holen sich heute eine „Zweitmeinung“ bei Dr. Google.

 

Hamburg, 24. Januar 2018.

Die bevölkerungsrepräsentative Studie „Patienten-Radar 2018“, für die das MedTech-Unternehmen vitabook 2.000 Bundesbürger befragt hat, untermauert einen klaren Trend: Der moderne Patient ist selbstbewusst geworden. Stolze 60 Prozent sehen sich auf Augenhöhe mit ihren Ärzten, medizinische Befunde und Empfehlungen werden kritisch hinterfragt und diskutiert. Statt blindem Vertrauen setzen die Deutschen auf ausführliche Informationen, zu denen gerne auch das Internet herangezogen wird.

Die Hoheit über eigene Gesundheitsdaten in Händen des Patienten

„Wir begrüßen und unterstützen diese Entwicklung hin zum selbstbewussten Patienten“, so vitabook-CEO Markus Bönig. „Einer der wichtigsten Bausteine ist dabei die Hoheit über die eigenen medizinischen Daten und Dokumente, wie sie auch im E-Health-Gesetz verankert ist.“ In einer echten elektronischen Gesundheitsakte kann ein Patient eigenverantwortlich sämtliche Gesundheitsdaten über sich digital sammeln und verwalten: Sich mit diesem Konto eine zweite Meinung bei einem anderen Arzt einzuholen oder den Arzt zu wechseln, ist unkompliziert. Denn alle bisherigen Diagnosen, Befunde, Laborberichte, Röntgenbilder und vieles mehr kann der Patient dem neuen Behandler einfach über sein Online-Konto zur Verfügung stellen.

Wissen schafft Gesundheit

„Wissen schafft Gesundheit“, auf diesen Nenner bringt Markus Bönig die Vorteile einer eigenen elektronischen Gesundheitsakte. „In Deutschland gibt es rund vier Millionen Menschen, die unter 8000 seltenen Erkrankungen leiden. Meist dauert es Jahre des Ärzte-Hoppings, bis die richtige Diagnose gefunden ist.“ Das Problem sind nicht inkompetente Ärzte, sondern unzureichend informierte Ärzte. „Ein Arzt ist nur so gut wie die Informationen, die er über den Patienten erhält“, ist Bönig überzeugt. Kann der Arzt anhand der elektronischen Gesundheitsakte direkt auf die wichtigsten Gesundheitsdaten zugreifen und sich so ein umfassendes Bild des Gesundheitszustands machen, ist die Wahrscheinlichkeit der richtigen Diagnose und Therapie um ein Vielfaches höher. „Zum Glück kann heute jeder seine Gesundheit selbst in die Hand nehmen und dem Arzt seine kompletten Daten zur Verfügung stellen.“

Studie: Halbgötter in Weiß – das war einmal: 60 Prozent der Bundesbürger sehen sich auf Augenhöhe mit Ärzten

 

Pressekontakt:

vitabook GmbH
Jessica Tittel
Alsterdorfer Markt 6, 22297 Hamburg
Tel.: 040 537 98 1563
E-Mail: jessica.tittel@vitabook.de

Avatar

vitabook

Das Gesundheitskonto, das Dir gehört!

vitabook @SocialMedia

Archiv